Funktionen/Features/Highlights des ruKernelTools




Im Normal-Modus:
 + Programm ist für Fritzboxen, Speedports, Congstar Boxen (OEM-Produkte von AVM) gleichermaßen geeignet
 + Upload in 4 oder maximal 5 Schritten
       *  MediaSensing abschalten (mit Neustart des Rechners)
       *  Netzwerkkarte auswählen, an der der Router hängt. (Nur notwendig, sofern mehr als eine Netzwerkkarte verbaut ist!)
       *  Kernel- oder ein Firmware-Image auswählen. Einstellungen vornehmen (Branding, Annex, Clear MTD3+4, ..)
       *  Upload-Knopf drücken, Router ein- und ausstecken. Jetzt wird die Firmware geflasht.
       *  Anschließend MediaSensing wieder einschalten (mit Neustart des Rechners)
 + Flashen von internationalen Firmwaren mit Annex A auf Routern mit Annex B-Hardware und umgedreht
 + Universeller Uploader (Recovery-Tool), auch ein Rücksprung einer Firmware-Version ist machbar (ohne Recovery.exe, Firmware-Datei ist ausreichend!)
 + Sauberes Flashen von Labor-Firmwaren ohne vorher die letzte Final-Version flashen zu müssen
 + Flashen von Firmwaren, die mit Freetz oder Speedport2Fritz-Script erzeugt wurden
 + Auslesen der wichtigsten Environment-Informationen des Routers (im Adam2/Eva-Modus)
 + Automatische Erkennung ob kernel.image oder Firmware-Image ausgewählt wurde
 + kernel.image kann auf Wunsch aus einem Firmware-Image extrahiert werden
 + Auslesen der Informationen aus der Firmware (Verfügbare Brandings, Annex, Versionsinfo u.Checkpoint, Kernelgröße u. -Datum, Installtype)
 + Automatisches Setzen der Parameter wie z.B. von Branding und Annex
 + Der Router kann eine völlig unbekannte oder verstellte Adam2-IP-Adresse haben oder sich in einer Rebootschleife befinden. Das ruKernelTool fängt die Box trotzdem ein
 + Download von Firmwaren aus dem Internet
 + Große zentral gepflegte Fimrware-Donwload-Link-Liste für fast alle Fritzboxen, Speedports und Congstar Boxen (OEM-Produkte von AVM)
 + Hersteller-Icons, Länderflagge und farbliches Kennzeichnung des Typs werden in der Firmware-Liste angezeigt
 
+ Firmware-Donwload-Link-Liste kann gefiltert werden. AND- oder OR-Verknüpfungen sind zulässig, also && oder ||
       siehe auch http://www.rainerullrich.de/ruKernelTool/ruKernelTool-Filter-Beispiele.html
 + Ini-Bereich für eigene Firmware-Download-Adressen
 + Programm-Update bei Neuerungen, auf Wunsch mit Auto-Update
 + Download-Links-Listen-Update bei Neuerungen, auf Wunsch mit Auto-Update
 + Ermittlung des Produktionsdatums des Routers anhand seiner Seriennummer (Die SN ist auf der Rückseite aufgedruckt)
 + Spectrum-Werte auslesen und grafische Darstellung in Excel für 7390, 7320 und 7570 (nur VDSL)
 + Spectrum-Werte auslesen und grafische Darstellung in Excel für das Speedport 221 VDSL2-Highspeed-Modem [2]
 + Anzeigen der kompletten Hardware-Revision-Liste (nach Nummern oder Produktnamen sortiert)
 + Anzeigen der Firmware-Major Nummer-Liste (nach Nummern oder Produktnamen sortiert)
 + Info-Links mit wichtigen Links zu den Routern
 + Erweiterte Programm-Funktionalität durch "Experten-Modus"
 + Download/Dump/Sicherung vom kernel.image (mtd1), Bootloader (mtd2) und der Konfigurationsbereiche (mtd3+4)
 + Auslesen der im Bootloader (mtd2) gesetzten Variablen und der dazugehörigen Werte
 + MD5-Berechnung irgendeiner Datei, z.B. einer heruntergeladenen Firmware
 + Konfigurationsdatei (.exports) zerlegen (z.B. werden die Telefonbücher extrahiert)

Im Experten-Modus:
 + Einzelne Dinge/Einstellungen können abgehakt werden -> Zum Beispiel nur Löschen der Einstellungen ohne neu flashen zu müssen
 + Dadurch einfache Umstellung von Branding und Annex via Adam2/Eva-Modus
 + Adam2-IP-Adresse kann durch Neustart des Routers ausgelesen oder gesetzt werden
 + Environment-Variablen nebst Adam2-IP können während des normalen Betriebs ausgelesen werden [1]
 + Halten im Adam2, damit selber Eingaben gemacht werden können
 + Deaktivieren von Netzwerkkarten
 + Netzwerkkarte von DHCP auf statische IP-Adresse umstellen (und umgedreht)
 + Durch DHCP vergebene IP-Adresse erneuern
 + Auslesen des kompletten Environments des Routers [1]
 + cfg-Dateien auslesen [1]
 + cfg-Dateien modifizieren und zurückspielen [1]
 + Auslesen der Kennungen (DSL-Zugang, VoIP, SIP-Clients, DynDNS, PushServvice, Fernwartung, WLAN, FTP, TR069, USB) [1]
 + macdsl lesen und ändern (wichtig für Kabel-Kunden, damit eine neue WAN-IP-Adresse bezogen wird) [1]
 + Branding auslesen und ändern. Es werden nur die möglichen Brandings angeboten, daher kann kein Fehler gemacht werden [1]
 + Umstellung der Annex von B nach A oder umgekehrt [1]
 + Entfernung der Warnhinweise auf der Startseite der Web-Oberfläche des Routers (Vom Hersteller nicht unterstütze Änderungen) [1]
 + Neustart des Routers [1]
 + Auslesen und Modifikation der im Bootloader (mtd2) gesetzten Variablen und der dazugehörigen Werte


Anmerkungen:
[1]  Benötigt funktionierenden telnet-Zugang am Router
[2]  Modifizierte Firmware muß am Speedport 221 installiert sein
 

27.03.2012, Copyright © 2009-2017 by Rainer Ullrich - Alle Rechte vorbehalten! Anregungen und Fehler bitte an Rainer